Die Hydra von Lerna

Der Krieg ist ein Spiel mit vielen Anfängen und keinem Ende

Eurystheus war verwundert, dass Herakles überlebt hatte. Aber er trug ihm sofort die zweite Aufgabe auf und hoffte innig, dass Herakles bei deren Erfüllung den Tod fände. Die Aufgabe besagte, dass Herakles die Hydra töten sollte. Sie war ein siebenköpfiges Schlangenmonster, das am Ufer des Sees Lerna lebte. Als eines der Kinder von Echidna und Typhon, war ihr Atem tödlich und jeder ihrer Köpfe wuchs erneut nach, wenn er abgeschlagen wurde. Herakles kämpfte einen erbitterten Kampf mit ihr, doch jedes Mal, wenn er ihr einen Kopf abtrennte, sprossen gleich zwei neue nach. Sein Freund Iolaus half ihm, die Hydra zu besiegen: Er steckte den umliegenden Wald in Brand und reichte Herakles brennende Äste. Mit diesen brannte Herakles die Stümpfe der abgetrennten Häupter der Hydra aus, sodass sie nicht mehr nachwachsen ­konnten. Das mittlere, unsterbliche Haupt trennte Herakles schließlich ab und vergrub es.