Dionysos

Jede Sucht hat einmal als Suche begonnen.

Andreas Tenzer

Zeus verführte die Sterbliche Semele und sie wurde schwanger. Als Hera davon erfuhr, nahm sie die Gestalt von Semeles Amme an und riet ihr, von Zeus zu verlangen, sich ihr in seiner göttlichen Gestalt zu zeigen. Da Menschen diesen Anblick nicht ertragen konnten, starb Semele in dem Augenblick, in dem sich Zeus ihr in der Gestalt eines Blitzes zeigte. Zeus holte das ungeborene Kind aus ihrem Leib und nähte es in seinen eigenen Schenkel ein. Nach drei Monaten wurde Dionysos so ein zweites Mal geboren und einem Königspaar anvertraut. Sie verkleideten ihn als Mädchen, doch Hera ließ sich nicht täuschen und strafte die Zieheltern mit Wahnsinn. Dionysos hingegen wurde von Zeus als Zicklein versteckt und von Nymphen aufgezogen. Als er herangewachsen und wieder in menschlicher Gestalt war, entdeckte er eines Tages auf einem Berg einen Weinstock. Schließlich jedoch von Hera erneut entdeckt, wurde auch er mit Wahnsinn geschlagen und er reiste durch Ägypten, Syrien und andere Länder, in denen er nun sein neues Getränk, den Wein, verbreitete. Vor allem deswegen wurden er und seine Riten von den Menschen verehrt und sie wurden mit Segnungen von Dionysos belohnt. Wo er jedoch auf Ablehnung traf, brachte er schreckliche Verwüstung. Einst wurde er von Piraten entführt, die ihn nicht kannten und als Sklaven verkaufen wollten. Dionysos jedoch ließ einen Weinstock auf dem Schiff wachsen, der den Mast umwucherte. Die Ruder verwandelte er in Schlangen und stimmte eine Flötenmusik an, so dass die verwirrten Piraten über Bord sprangen und zu Delphinen wurden. Nachdem Dionysos schließlich seine Anbetung in der ganzen Welt erzwungen hatte, stieg er selbst zum Gott auf und setzte sich im Olymp neben Zeus, als einer der großen Zwölf. Hestia verzichtete in ihrer Bescheidenheit auf ihren eigenen Sitz, da sie die Zankereien der Götter leid war und ohnedies in jedem Haushalt Griechenlands mit Freuden aufgenommen wurde.